Schutzräume, Kaliumiodid Tabletten und Asylwesen

Aufgrund der aktuellen Lage in der Ukraine erhalten wir aus der Bevölkerung vermehrt Anfragen hinsichtlich Informationen zum Schutzraum, Kaliumiodid Tabletten und Unterbringung von Flüchtlingen.

Schutzräume
Im Kanton Aargau stehen genügend Schutzplätze für alle Einwohnerinnen und Einwohner zur Verfügung.

  • Wer über einen Schutzraum im eigenen Wohngebäude verfügt, ist diesem zugewiesen.
  • Wer über keinen Schutzraum im eigenen Wohngebäude verfügt, ist einem öffentlichen oder gemeinsamen Schutzraum zugewiesen.
  • Die Bekanntgabe der definitiven Zuteilung erfolgt auf Anweisung des Bundes, wenn es die Lage erfordert.
  • Die Zuweisungsplanung wird laufend aktualisiert, sodass sie jederzeit aktuell ist. Dadurch fliessen Veränderungen wie Geburten, Todesfälle sowie Zu- und Wegzüge in die Schutzraumplanung ein.

Alle aktuellen Informationen zum Bevölkerungsschutz finden Sie auf der Webseite des Bundesamtes für Bevölkerungsschutz BABS www.babs.admin.ch.


Kaliumiodid Tabletten
In der Schweiz erhalten alle Einwohnerinnen und Einwohner, die im Umkreis von 50 Kilometern um die Schweizer Kernkraftwerke wohnen, kostenlos eine Packung Kaliumiodid 65 AApot Tabletten. Es handelt sich um eine Vorsorgemassnahme. Diese Tabletten verhindern im Falle eines schweren Kernkraftwerk-Zwischenfalls mit Austritt von radioaktiven Stoffen die Anreicherung von Jod in der Schilddrüse.

Alle Ehrendingerinnen und Ehrendingen sollten mit einer Packung Kaliumiodid Tabletten versorgt sein. Wenn Ihre Tabletten abgelaufen sind, können Sie die abgelaufene Packung in der Apotheke eintauschen. Wenn Sie keine Tabletten zu Hause haben, melden Sie sich bitte beim Gemeindebüro: Tel. 056 200 77 00 oder info(at)ehrendingen.ch.

Die Tabletten sind lediglich für den Notfall bestimmt und dürfen im Ereignisfall nur auf Anordnung der zuständigen Behörden eingenommen werden.

Kontakt: www.kaliumiodid.ch, Tel. 031 380 79 77, Mail kaliumiodid-versorgung(at)awo.ch


Asylwesen
Das Asylwesen in der Schweiz wird in verschiedene Aufgabenbereiche gegliedert, die die Staatsebenen Bund, Kanton und Gemeinden betreffen. Endet das Asylverfahren mit einer vorläufigen Aufnahme als Ausländerin oder Ausländer (Ausweis F), werden die Personen den Gemeinden zugewiesen und in Gemeindeunter­künften platziert.

Der Gemeinderat nimmt seine Pflichten in der Asylpolitik wahr und stellt aktuell die Unterbringung der Asylsuchenden in gemeindeeigenen Liegenschaften sicher. Bei erhöhtem Unterbringungsbedarf hat er auch schon in der Vergangenheit zusätzlich Wohnungen gemietet. Damit sich die Gemeinde Ehrendingen bei einer allfälligen Flüchtlingswelle aus der Ukraine schnell organisieren kann, bitten wir interessierte Vermieter/-innen mit freien Wohnungen in Ehrendingen sich beim Sozialdienst telefonisch unter 056 200 77 90 oder per Mail an sozialedienste(at)ehrendingen.ch zu melden.

Für Ihre Mithilfe und Solidarität danken wir Ihnen bestens.