SCHRIFTZUG
Gemeinde Ehrendingen
Brunnenhof 6
5420 Ehrendingen
Tel. 056 200 77 00
Fax 056 200 77 45
 

Portrait

    Alles auf einen Blick

    Oberer Dorfteil

    Einwohnerzahl

    4'843 (31.12.2017)

    Betriebe

    157

    Arbeitsplätze

    823

    Ersterwähnung

    im Jahre 982 oder 1040

    Fläche

    731 Hektaren

    Höhenlage

    461 Meter über Meer

    Lage

    Kanton Aargau, Bezirk Baden,

    4 km nördlich von Baden 

    Steuerfuss

    110 %

    Vereine

    rund 40 aktive Vereine

     

    Die Gemeinde Ehrendingen liegt im Bezirk Baden. Sie ist umgeben von den Nachbargemeinden Ennetbaden und Wettingen im Süden, Freienwil und Lengnau im Westen, Schneisingen im Norden und die sich bereits auf Zürcher Boden befindenden Gemeinde Niederweningen im Osten.

     

    Ehrendingen ist flächenmässig mit ihren 731 Hektaren die neuntgrösste Gemeinde im Bezirk Baden. Davon sind 200 ha bewaldet und 112 ha überbaut.

     

    982       

    Ehrendingen wird erstmals erwähnt im Einsiedlerbuch „Liber Heremi“

    1040 Erwähnung von Ehrendingen in Urkunde Kaiser Heinrichs III.
    1370 St.-Agatha-Kapelle und St.-Blasius-Kapelle werden erstmals erwähnt
    1415

    Beginn des Amtes Ehrendingen

    Das Amt Ehrendingen war das grösste innerhalb der Grafschaft Baden. Zum Amt Ehrendingen gehörten folgende Ortschaften: Oberehrendingen, Unterehrendingen, Tiefenwaag, Freienwil, Oberlengnau, Unterlengnau, Degermoos, Vogelsang, Baldingen, Böbikon, Rütihof, Wislikofen, Rümikon, Mellsdorf, Hägelen, Waldhausen, Siglisdorf, Oberschneisingen, Unterschneisingen, Hünikon, Wyden, weisshaus, Hofstetten und Fisibach. Im Jahr 1781 zählte das Amt Ehrendingen 3000 Einwohner.

    1825

    Trennung der Gemeinde Ehrendingen in die zwei unabhängigen Gemeinden Ober- und Unterehrendingen.

    2006

    Nach 181 Jahren haben die beiden Gemeinden per 01.01.2006 wieder fusioniert.

      

    Das neue Wappen von Ehrendingen vereint die beiden alten Symbole der beiden ehemaligen Gemeinden, den Hirsch von Oberehrendingen und die Tanne von Unterehrendingen. Der Hirsch symbolisiert das Kloster St. Blasien. Die Bedeutung der Tanne ist nicht überliefert.